Montag, 16. Dezember 2019

Fahren lernen

Den Rest des Jahres verbrachte ich damit, wieder fahren zu lernen, was mir aber dank der Gutmütigkeit des bikes sehr leicht gemacht wurde.
Es war einfach ein tolles Gefühl, in der Umgebung herumzufahren und den Fahrtwind im Gesicht zu spüren. Aber bereits jetzt wurde mir klar, dass ich nicht nur die Autobahn meiden werde, sondern auch die Bundesstraßen. Die Elli war eben nicht mehr die schnellste, dazu meine Körpergröße, vor allem mein Gewicht und dann die aufrechte Sitzposition, da kam sie schnell an ihre Grenzen.

Und mal ehrlich. Die Überholmanöver mancher Autofahrer waren weder zu verstehen noch angenehm zu erleben. Währen ich anfangs noch betont rechts fuhr, um das Überholen zu erleichtern, habe ich das dann sein gelassen. Es war einfach sicherer, wenn die nicht überholen konnten, während ich auf dem sandigen Randstreifen fuhr.

Aber gerade abseits der großen Straßen fand ich die schönsten Flecke.  Und der Straßenbelag über die Dörfer ist absolut nicht zu beanstanden. So fand ich schöne Flecke rund um Moritzburg, die eben nicht von den Touristenströmen
überflutet wurden. Mit anderen Worten, ich habe den Sommer genossen, auch wenn es eben nur eine kleine, gemütliche Maschine war. Aber die hat mich zu einem schönen Hobby zurückgebracht.

Echt lang wurde dann der Winter, da ich ein Saisonkennzeichen hatte und damit die Maschine stillgelegt wurde.Oh ja, es juckte an manch schönem, trockenen Wintertag in den Fingern, aber was solls, es hieß warten und warten und warten ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten